NMT - ich werde verrückt.

NMT – Ich werde verrückt.

 Hallo meine Lieben.

Zunächst möchte ich mich für die 105 Besucher meiner Seite bedanken. Ich danke auch den Abonnenten, den stillen Lesern und ein fettes Danke, an alle, die dazukommen. Kommentiert es ruhig weiter fleißig, stellt mir Fragen, äußert Kritik. Teilt mir eure Gedanken mit.

Ich schweife ab…

Gestern habe ich euch geschrieben, dass ich weiter meine Geschichte erzählen möchte. Aber erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.

Viel wichtiger, als die Vergangenheit, ist die Gegenwart.

„Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann.

Gib mir Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann.

Und gib mir die Weisheit, das eine vom andern zu unterscheiden.“

Ich verspreche hoch und heilig, ich werde euch noch weiter von unserer Geschichte erzählen. (Ich schwöre, auf seine Möhre :D) Aber heute ist mir mehr danach, von der Gegenwart zu erzählen. Von dem Jetzt. Vom NMT im 4. Übungszyklus.

 

Heute ist NMT. Für alle, die sich damit noch nicht beschäftigt haben. NMT bedeutet lediglich nächster Menst. Zyklus. Der Drache landet. Oder ist am Landen. Die Periode kommt.

Ich habe am 26.02.2015; 28.02.2015 und am 03.03.2015 bereits SST (Schwangerschaftstests) gemacht. 3 Stück. Obwohl ich erst am 04.03.2015 einen hätte machen dürfen. Da habe ich natürlich keinen gemacht. Warum auch? Nach 3 Ohrfeigen brauch ich nicht wirklich noch eine. Der Grund, alle waren negativ. Beim 26.02.2015 und 28.02.2015 gehe ich völlig mit, es war zu früh. Aber der 03.03.2015, 2 Tage vor der bevorstehenden, gehassten Drachenlandung, war der Schwangerschaftstest so einstrichig, da kann nichts sein. Denke ich. Und doch ist da die Hoffnung. Kennt ihr das? Die Hoffnung überwiegt doch jeden Monat alles. Irgendwie sind wir alle kleine grüne Eulen. Oder grüne Pinguine, grüne Ochsen, grüne Mäuse oder oder oder.

Vor 7 Jahren, mit 18, war ich auch eine grüne Eule. Aber die Hoffnung war anders. Der Zyklus war noch nicht so perfekt wie heute, bei 29 Tagen, und man hatte jeden Monat die Hoffnung, dass die Periode bald kommt. Ich habe immer in meinem Leben sehr auf Verhütung geachtet, hatte feste Partnerschaften und trotzdem war da die Angst, schwanger zu sein. Erinnert ihr euch noch? Man war noch im Studium, in der Ausbildung, in der Schule und ein Kind war das letzte, was ich mir gewünscht habe. Ich hatte doch noch so viel vor. Wir hatten noch viel vor.

Und heute?

Heute sehnt man sich danach, keine Drachen zu sehen, keine Periode zu bekommen. Man sagt den roten Tagen den Kampf an. Und man verliert zu oft. Viel zu oft. Monat für Monat. Seit dem schwarzen Oktober habe ich 4 Zyklen „geübt“. Üben kann man es nicht mal nennen. Jeder weitere Zyklus ist eine Strafe für Wunschmamis. Da wird mir jeder Recht geben.

Ich schweife wieder ab…

Ich habe diesen Zyklus 3 negative Schwangerschaftstest gemacht. Heute bekomme ich meine Periode. Zumindest laut den 3 neg. Tests.

Witzigerweise fühle ich, seit dem ich mein Baby plane, unser Baby, den Eisprung, zumindest stelle ich es mir vor. Oft stelle ich mir das ganze Prozedere auch bildlich vor. Letzten Zyklus dachte ich sogar, dass ich die Einnistung spüre. Aber es war nichts. Keine Schwangerschaft. Jetzt spüre ich Schmerzen im Rücken. Meine Brüste tun weh. Wie immer, wenn ich meine Tage bekomme. Aber ich ignoriere es. Das was man nicht spüren möchte, weil man hofft, doch schwanger zu sein, wird ignoriert. Aber das was man sich wünscht, spürt man immer häufiger. Immer fester. Also – trotz 3 negativen Schwangerschaftstest – hoffe ich weiter, dass sie sich geirrt haben. Das ist nämlich ein weiteres Phänomen einer Frau. Man hat irgendwo gelesen, dass es solche Einzelfälle gibt, Tests sind negativ, und die Frau war doch schwanger, und man betet, man wäre auch einer. Ein Einzelfall.

Mein Partner, und ich schwöre – er wünscht sich auch unser Baby, sagt immer, ich solle mich nicht so verrückt machen. Für ihn ist es total „überzogen“,  1 Woche vor NMT bereits einen Test zu machen. Und Recht hat er. Manchmal. Aber so sind wir halt. Wir Frauen. Oder?

Wenn der liebe Gott oder sonst wer, der alles erschaffen haben soll, gewollt hätte, dass man mit einem Schulterzucken, Gelassenheit oder einer sonst höchstmännlicher Reaktion an die Sache herangegangen wäre, hätte er dafür gesorgt, dass die Männer Monat für Monat ihre Tage bekommen. Ganz gelassen auf ihren Drachen warten und erst 1 Woche nach NMT testen. Und zwar nicht mit einem günstigen One Step Schwangerschaftstest, sondern mit einen technisch einwandfreien Gerät. Mit Motor.  Hat er aber nicht. Zu Recht, meines Erachtens. Unter uns, unsere Männer überleben doch gerade mal einen Männerschnupfen… grins

Aber kurz möchte ich zum Thema ONE SPEP Schwangerschaftstest zurückkommen. Und auch auf alle Drogerietests.

Lasst uns was schwören. Kein Testen mehr vor NMT. Es macht uns verrückt. Und es lässt immer die Möglichkeit bei negativen Tests offen, dass man zu früh getestet hat.

Lasst uns anständige Tests kaufen. Digitiale oder mit Fenster. Lasst uns keinen 2. Strich mehr erahnen, lasst uns unser Geld nicht rauswerfen, sondern erst testen, wenn es so weit ist. Und dann richtig. Eine liebe Bald-Mutti hat mir mal geschrieben, selbst wenn du erst eine Woche nach NMT testest, dein Baby läuft dir nicht davon. Recht hat sie. So wie die Männer. Wäre es nur nicht so schwer.

Ich weiß, ich habe drei Stück gemacht, weit vor NMT. Und was bringts mir? Ich renne aller 20 Min. aufs Klo und schaue, ob die rote Emma da ist oder ob wir Eulen den Drachen für 9 Monate vertrieben haben. Nichts bringt es. Macht ihr mit?

Ich drücke euch.

Eure Grüne Eule J

5 Kommentare 5.3.15 12:51, kommentieren

Werbung


Meine Damen und Herren, darf ich vorstellen...

Mein erster Blog.

Ich bin so aufgeregt.

Ich weiß so gar nicht, wie es funktioniert. Aber ich lege einfach mal los:

Ich bin die Grüne Eule, 25 Jahre alt, wohne in Leipzig und bin in einer festen Beziehung mit der rot-weißen Eule.

Zunächst, warum Grüne Eule?

Grün ist die Farbe der Hoffnung.

Das hat mir schon mein Schuldirektor verraten, als ich in die 5. Klasse kam. Er sprach damals vor uns, im hässlichen grünen Anzug. Aber er betonte, dass er den Anzug nur trägt, da dieser grün ist, Grün, die Farbe der Hoffnung ist. Und ich hoffe. Ich hoffe jeden Tag neu. Und ich hoffe, dass all meine Lieben gesund sind und bleiben. Ich hoffe, ich hoffe, ich hoffe… Hoffnung ist das höchste Gut, dass jedermann haben kann. „Hoffnung bedeutet: Das Beste in der Zukunft erwarten und daran arbeiten, es zu erreichen.“

Und warum ich eine Eule bin? Das weiß ich selbst nicht so recht. Fragt meine Freunde. Oder meine rot-weiße Eule. Vllt liegt es an den ganzen Eulenschmuck, vllt. seh ich so aus. Ich weiß es nicht J

Warum ich blogge?

In den letzten Wochen und Monaten habe ich mich täglich in den verschiedensten Foren herumgetrieben, u. a. Mamiweb, Urbia, rund um Baby. Es war faszinierend, die Geschichten der anderen zu lesen, es tat gut, selbst über die eigene Geschichte / das Geschehene zu schreiben. Nur jetzt kommt der Haken. Man wusste nie, wie es weiter geht mit der Frau, dem Paar, der Familie. Der Post war beendet und wenn man Glück hatte, meldete sie sich nach ein paar Wochen wieder mit der nächsten Frage. Und ebenso bekam ich von einigen Frauen nach ein paar Tagen oder Wochen eine private Nachricht: „Hey, wie läufts bei dir. Wie ist der Zyklus? Hibbelst du noch?“ Ich finde das alles sehr unpersönlich. Nicht, dass im Internet je was persönlich wäre, aber es ist doch schöner, die Geschichte einer Person weiterzuverfolgen, mit ins Leben des anderen reinzuschnuppern.

Viele werden sich jetzt fragen, warum spricht die Grüne Eule nicht einfach persönlich mit Freunden und Bekannten, mit der Mama oder Familienangehörige. Ich sage es euch. Weil es verdammt schwer ist. Die meisten meiner Freundinnen sind noch nicht in Kinderwunschlaune. Oder sie sind schwanger. Natürlich gönne ich jedem eine Schwangerschaft. Aber der Neid überwiegt doch oft. Auch da geht’s nicht nur mir so, wie ich es jetzt von vielen Kinderwunsch-Anhängern erfahren habe. Ich habe keine Lust mehr auf die Pseudosprüche: „Denk nicht mehr dran, dann wird das schon!“; „Fahrt mal zusammen in Urlaub!“; „Höre auf mit der Messerei!“ oder oder oder. Und nun das schlimmste. Man möchte keinen mehr nerven. Man hat oft das Gefühl, dass man die Leute, die Kinder haben, die sich keine wünschen oder die nicht in der Situation sind, nervt. Dass man dessen Zeit raubt.  Dass es doch Wichtigeres gibt. Und dann kommt der altbekannte Satz: „Versteif dich nicht drauf, sonst wird das nichts.“ Schon mal versucht?

Morgen oder vllt. sogar noch heute beginne ich, euch von unserer Geschichte zu erzählen.

Ich wünsche euch einen schönen Start in den Tag.

LG

Eure Grüne Eule J

1 Kommentar 4.3.15 10:32, kommentieren